Frauenakademie Ulm

     

Die Qualifizierung im Lernhaus geht neue Wege zum Erwerb interkultureller und interreligiöser Kompetenz. Das Lernhauskonzept bringt Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte zu einem gemeinsamen Lern- und Qualifizierungsprozess zusammen.

Es gründet auf der Idee des friedlichen Miteinanders verschiedener Kulturen, die sich in ihrer Vielfalt gegenseitig bereichern. Es bietet Frauen unterschiedlicher kultureller Herkunft sowie religiöser und weltanschaulicher Überzeugungen die Möglichkeit, ein Semester lang in einer Atmosphäre des respektvollen und gleichberechtigten Austausches mit- und voneinander zu lernen.

“Nicht mehr Teil des Problems sein, sondern Teil der Lösung werden.“ David Bohm

Themenschwerpunkte
Dialogmethode
Biografie und Transkultur
Wahrnehmung und Wirklichkeit
 
„Kulturmittlerinnen“ werden gebraucht
als kompetente Multiplikatorinnen in Stadtteilen, religiösen Gemeinden, Vereinen und Kultureinrichtungen
als interkulturell erfahrene Mitarbeiterinnen in Behörden und Unternehmen sowie in Freiwilligenprojekten.
 
mit dem Ziel
den interkulturellen Austausch zu fördern und den Dialog in Gang zu setzen
zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Prägungen, politischen und religiösen Überzeugungen zu vermitteln

und so die Einwanderungsgesellschaft aktiv mitzugestalten.

„In anderen Kulturen steckt ein Reichtum, den unser Land nicht verpassen sollte.  Eine Vielfalt, der zu verschließen wir uns nicht leisten können.“
Jean-Claude Diallo